Keine Hass – Sprache Projekt

Mehr Informationen zu unserem Projekt:

keine Hass-Sprache – mehr Empathie im Netz“ wird ein online-Kurs, den man allein machen kann, gleichzeitig aber auch ein Video-Kurs als Unterrichtsmaterial (zum „einfach so auf den Beamer legen“, also ohne Vorbereitungszeit für die LehrerInnen). Vom Prinzip/der Machart her ähnlich wie die Kurse von digitale Helden zu Whatsapp:

https://www.digitale-helden.de/angebote/whatsapp/

Zielgruppe sind Jugendliche ab 5. Klasse (also 5. – 10. Klasse in etwa)

Zeitvorgabe für den Kurs, angedacht waren 2 Schulstunden, evtl. mehr. Die SchülerInnen und LehrerInnen haben keine GFK – Vorkenntnisse (finden den Kurs eben bei Digitale Helden o.ä. und nutzen ihn dann).

Das Projekt wird gemeinsam von der YouLe gUG (der diese Seite gehört) und von Muutos e.V., getragen, beide sind gemeinnützig. Mehr zu Muutos e.V. hier: http://www.gewaltfrei-online.de/gfk-portal/

Videos von Karen, Torsten und Diane (Projektteam) findet ihr hier:

http://no-hate-speech.com/projekt/

Was bisher geschah:

Wir gewinnen die Google Impact Challenge hier:

https://impactchallenge.withgoogle.com/deutschland2018/charities/keine-sprache

Wir werden Förderprojekt der Postcode Lotterie

Uns ist sehr wichtig, dass unser online – Kurs auch von der Zielgruppe angenommen wird, wir möchten ihn an deren Bedürfnissen orientieren. Um herauszufinden, was die Bedürfnisse sind, fragen wir ganz viel:

Wir haben eine Umfrage in unserer Community gemacht, darüber, wo die Pain Points betreffend Hate Speech sind und haben nach Euren Wünschen für einen Kurs gefragt. Die Ergebnisse sind hier: http://www.gewaltfreie-kommunikation.education/no-hate-umfrage/

Wir möchten den Kurs nicht nur als online-Kurs produzieren, sondern auch damit in die Schulen gehen, deshalb entwickeln wir ihn gleichzeitig auch als Video-Unterrichtsmaterial.

Wir machen Interviews mit LehrerInnen und PädagogInnen aus Jugendeinrichtungen.

In diesen haben wir heraus gefunden, dass die Pain Points nicht so sehr bei klassischem „Hate Speech“ (der Begriff meint Beleidigungen etc. gegen bestimmte Menschengruppen, gern in öffentlichen Netzwerken) sind, sondern bei Beleidigungen etc. der SchülerInnen untereinander (im Whatsapp Klassenchat etc.). Das möchten wir aufgreifen und gleichzeitig auch auf „Hate Speech“ im klassischen Sinn eingehen.

Wir waren mit einem Gewaltfreie Kommunikation Workshop auf dem Netzwerktreffen der No Hate Speech Organisationen

https://www.das-nettz.de/unser-community-event-geht-die-naechste-runde-13-140918

Dort haben viele andere Organisationen Interesse an dem Kurs gezeigt, wir sind mit ihnen in Kontakt und geplant ist, den Kurs auch über unser eigenes Netzwerk an die LehrerInnen zu bringen, und evtl. auch über Digitale Helden, Appcamps, Serlo etc.

Wir beginnen, die konkreten Inhalte für den Kurs zu entwickeln. Dafür machen wir Interviews mit den GFK – TrainerInnen, die sehr viel Erfahrung mit GFK, Jugendlichen, Schule und Kurzinterventionen haben. Wir haben bisher 6 – 7 TrainerInnen gefunden. In diesen Experteninterviews werden wir uns konkrete Übungen, Methoden etc. für die Kursinhalte einholen.

Wir haben einen Regisseur mit Erfahrung mit Jugendlichen und GFK Hintergrund. Nach den Experteninterviews werden wir uns zu 4. zusammen setzen und das Drehbuch erarbeiten. Tilman aus Sicht des GFK-Trainers / methodisch-didaktischer Sicht, Christopher (Regisseur) aus filmischer Sicht, Isabel und ich als Projektleitung.

Wir haben mit Chris einen tollen professionellen Kameramann und Cutter gefunden, der das Projekt unterstützt: http://ce-elsner.de

Wir drehen am 30. und 31. Januar in Duisburg bei https://www.livingroom-duisburg.de/. Dazu leiten Diane und Isabel einen GFK – Workshop an. Wir freuen uns auf Euch.

>